Welcome to Contact Improvisation! We have gathered some basic information and some events/trainings specially for you, if you want to begin to practice CI. Although CI is a form of dance that can be practiced without any preconditions, we believe that even a small amount of information/training will enhance your starting experience a lot. If you have any questions about the local offerings, or want to give us feedback about your experience, feel free to contact us.

To give you a basic idea what CI is about, and what is happening at a CI-jam, we* have written down some information for you.

you can also download the text as .pdf right here: (Deutscher Text weiter unten!)

*CI-Jam-Info 1-0 deutsch

*CI-Jam-Info 1-0 english

Contact Improvisation Jam Information

What is Contact Improvisation (CI)?

Contact Improvisation emerged in the early 1970s in a group of dancers around Steve Paxton and Nancy Stark Smith. It is a form of dance that is under ongoing development and that is being practised with various emphases today.

The physical contact between dancers plays a crucial role in CI. A shared, improvised dance develops from this contact and the dancers’ movement impulses, influenced by the force of gravity.
CI is improvised movement – there are no choreographies or fixed steps to learn. Movements are continuously re-invented, combined and interpreted through improvisation. Still, sensorimotor skills and improvisation skills can be learned in various practice environments. CI is accessible to everybody who is interested, regardless of their prior knowledge - professional dancers and amateurs practise CI together.

How does a CI Jam work?

An informal group of people comes together to dance CI in a dance studio or gym hall for a period of approximately 2-4 hours. With some jams, you can come whenever you like, at other jams, there is a certain time frame for arrival – find out before you go! Most jams have one or several hosts. Hosts are responsible for holding the space and they are the first people to contact if you have any questions, concerns or wishes. Some jams start with an opening circle that provides dancers with important information about the jam. Before and/ or after the circle there is time to warm up on your own, or, in some cases, to take part in a guided warm-up. Some jams are accompanied by music (Music Jam), others are not (Silent Jam). Please be aware that a jam is a space for dancing and not for talking – usually there is enough time before/ after a jam to chat and exchange. Sometimes there is a closing circle at the end of a jam to share impressions and experiences with others.

New to a Contact Improvisation Jam? Welcome!

These seven tips might be helpful: 1. Take your time… …to feel how you are right now: Happy? Content? Insecure? Is there anything that hurts? Are you full of expectations? Or annoyed? Tired? Full of energy? Or something else? Take your time to arrive. Get in contact with the floor and do a warm-up to prepare for dancing.

  1. Find your way into the dance… …with yourself, with another person, with several people, with everybody. Start with eye contact, physical contact, or verbally – and also, simply be present on the dance floor if you want to dance.

  2. At any moment… …you can end a dance or start a new one. No justifications or explanations necessary! Trust in what feels good for you.

  3. Show up and be responsible… …for yourself, for other people, for the security in the space. You are a part of the whole and you are co-creating this jam. Be aware of your own boundaries and of other people’s boundaries so that everybody can enjoy dancing. Seek out the jam hosts for more information about the “rules” of the particular jam you are attending.

  4. Talk about it… … if something is unclear to you. Say “No” if you’re feeling emotionally or physically insecure, e.g. if somebody is lifting or holding you, giving you too much weight, or crossing your boundaries. If your dance partners seem uncomfortable or seem to feel unsafe, ask them about it! You can always talk to the jam hosts or other dancers if you need support.

  5. Sex happens somewhere else. Sometimes, sexual feelings can arise – notice them and then let them go again. The jam is about dancing; it’s not a place to act on your sexual impulses.

  6. Share… …your experiences and perceptions with other dancers. In doing so, you are contributing to the discourse and the developments in the community.

Safety in a CI Jam

At a CI jam, we share the basic agreement that all participants mind their own safety AND the safety of their dance partners. “Take care not to hurt anyone. Take care not to get hurt.” Knowing your own physical and emotional limits and learning to read those of your dance partners is part of the learning process in CI. Knowing our limits offers safety and opens up the freedom to move and experiment in close proximity to these limits. For physical safety it is important to learn some basic techniques, such as rolling on the floor, pouring your weight, and rolling or sliding together. Techniques for emotional safety are more diverse between individuals, and they are at least as important as those for physical safety. Here are some tried and tested “safety rules” for a CI jam:

Physical contact in CI

A CI dance mostly develops out of the dancers being in physical contact. This contact is necessary in order to be able to give and take weight and to dance with a mutual point of contact. Using touch for making sexual advances is not CI! Physical contact provides us with essential information about our dance partners:

It is great fun and can be very inspiring to yield to the play of our bodies and the physical forces and to discover endless possibilities for movement – from the lightest touch to dynamic and forceful encounters.

Other CI formats

CI is not a protected term and there are many possible definitions and views of CI. There are also different forms that combine CI with other dance and body techniques. Since different jams have different hosts, each particular jam has its unique atmosphere and focus. It is worth finding out what fits best for you!

Contact Improvisation Jam Information, version 1.0, June 2019, licensed under CC BY 4.0 Christian Apschner, Paulina Cebula, Manu Eder, Lucia Schmid, Sebastian Schubert (translated into English by Sabine Müller) This info sheet represents a consensus of its authors. We are aware that many issues are presented in a very condensed form and many aspects of CI have not been mentioned. Our aim is to provide some orientation for participating in Contact Improvisation jams.

Contact Improvisation-Jam-Info

Was ist Contact Improvisation (CI)?

Die Contact Improvisation entstand Anfang der 1970er Jahre in einem Kollektiv von Tänzer_innen rund um Steve Paxton und Nancy Stark Smith. Sie ist eine sich ständig weiterentwickelnde Form des Tanzens, die heute mit verschiedenen Schwerpunkten praktiziert wird. Der physische Kontakt zwischen den Tänzer_innen spielt eine wesentliche Rolle. Aus diesem Kontakt, den Bewegungsimpulsen der Tänzer_innen und durch die Wirkung der Schwerkraft entsteht ein gemeinsam improvisierter Tanz. CI ist Bewegungsimprovisation, es werden keine Choreografien oder Tanzschritte unterrichtet. Bewegungen werden durch Improvisation ständig neu erfunden, kombiniert und interpretiert. In verschiedenen Übungsformaten können sensomotorische und improvisatorische Fähigkeiten erlernt werden. CI ist allen Interessierten unabhängig von Vorkenntnissen zugänglich und wird sowohl von professionellen Tänzer_innen als auch von Amateur_innen gemeinsam getanzt.

Wie läuft eine CI-Jam ab?

Eine lose Gruppe von Menschen trifft sich für einen Zeitraum von etwa 2-4 Stunden in einem Tanzstudio/Turnsaal, um CI zu tanzen. Bei manchen Jams kann jede_r kommen wann sie/er will, bei anderen Jams gibt es Einlass bis zu einem bestimmten Zeitpunkt - informier dich, bevor du hingehst! Die meisten Jams werden von einem oder mehreren Hosts betreut. Sie sind für den Raum verantwortlich und Ansprechpartner_innen, wenn du ein Anliegen hast. Manche Jams beginnen mit einem gemeinsamen Eröffnungskreis, bei dem wichtige Infos zur Jam ausgetauscht werden, davor/anschließend gibt es Zeit, sich aufzuwärmen oder auch ein angeleitetes Warm-Up. Manchmal wird mit Musik getanzt (Music Jam), manchmal ohne (Silent Jam); lautes Sprechen im Tanzraum ist in der Regel unerwünscht. Die Jam-Zeit ist dem Tanzen gewidmet, davor/danach ist meist noch genug Zeit zum Plaudern. Manchmal gibt es am Ende der Jam einen Schlusskreis, um Eindrücke und Erlebtes mit den anderen zu teilen.

Bist du neu auf einer Contact Improvisation-Jam? Willkommen!

  1. Nimm dir Zeit ... ... zu spüren, wie du gerade drauf bist: Glücklich? Zufrieden? Unsicher? Tut etwas weh? Bist du voller Erwartungen? Genervt? Müde? Voller Energie? Oder..? Nimm dir Zeit anzukommen. Finde den Kontakt zum Boden und wärm dich auf, um dich aufs Tanzen vorzubereiten.
  2. Finde ins Tanzen ... ... mit dir selbst, mit einer zweiten Person, mit mehreren, mit allen. Beginne mit Blickkontakt, Körperkontakt, verbal, und/oder sei einfach präsent auf der Tanzfläche, wenn du tanzen willst.
  3. Du kannst jederzeit einen Tanz ... ... beenden und auch wieder einen neuen beginnen. Es braucht dazu keine Rechtfertigung oder Erklärung! Vertraue dem, was sich für dich gut anfühlt.
  4. Trage Verantwortung ... ... für dich, für die anderen, für die Sicherheit im Raum. Du bist Teil des Ganzen und gestaltest diese Jam mit. Achte auf deine Grenzen und die Grenzen der anderen, damit alle mit Freude tanzen können. Informiere dich bei den Hosts über die „Regeln“ der jeweiligen Jam.
  5. Sprich an ... ... wenn etwas unklar ist. Sag „Nein“, wenn du dich emotional/körperlich nicht sicher fühlst, etwa weil dich jemand hebt, festhält, dir zu viel Gewicht gibt oder weil du etwas als übergriffig empfindest. Frag nach, wenn du den Eindruck hast, deine Tanzpartner_innen könnten sich nicht sicher fühlen. Wenn du Unterstützung brauchst, wende dich gerne an die Jam-Hosts oder an andere Tänzer_innen.
  6. Sex kommt woanders vor. Sexuelle Gefühle tauchen manchmal auf - nimm sie wahr und lass sie wieder gehen. Hier geht‘s ums Tanzen, die Jam ist kein Ort, um sexuelle Impulse auszuleben.
  7. Such den Austausch ... ... mit anderen Tänzer_innen, teile deine Erfahrungen und Erlebnisse. Damit bereicherst du den Dialog und die Entwicklungen in der Community

Sicherheit auf einer CI-Jam

Wichtigster Grundkonsens einer CI-Jam ist, dass alle Teilnehmer_innen auf die eigene Sicherheit UND die Sicherheit der Tanzpartner_innen achten: „Pass auf, dass du niemanden verletzt. Pass auf, dass dich niemand verletzt.“ Es ist Teil des Lernprozesses in der CI, die eigenen körperlichen und emotionalen Grenzen kennen zu lernen und die Grenzen der Tanzpartner_innen lesen zu lernen. Dies gibt Sicherheit und schafft Freiheit, uns in der Nähe dieser Grenzen zu bewegen. Für die physische Sicherheit ist es wichtig, einige Grundtechniken zu erlernen, wie z.B. zu fallen, Körpergewicht dosiert abzugeben und gemeinsam zu rollen oder zu gleiten. Die Techniken für die emotionale Sicherheit sind individuell unterschiedlicher, und mindestens genauso wichtig. Als „Sicherheits-Regeln” für eine CI-Jam haben sich unter anderen bewährt: * Bequeme Kleidung tragen und Schmuck, der hängen bleiben kann, vorm Tanzen abnehmen. * Mit offenen Augen tanzen und auf den Raum achten („peripherer Blick“), um schnell auf das Tanzgeschehen reagieren zu können. * Bewegungsimpulse sind „Einladungen”. Tanzpartner_innen sollen immer die Möglichkeit haben zu entscheiden, ob sie diesen Impulsen folgen wollen oder nicht. * Arme und Beine der Tanzpartnerinnen nicht festhalten; sie werden beim Fallen zum sicheren Landen benötigt. Zu jeder Zeit besteht die Möglichkeit, einen Tanz ohne Begründung zu beenden. * Oft werden die Grenzen nonverbal kommuniziert. Es besteht immer die Möglichkeit, ein „Nein” auch verbal auszusprechen. * Ein „Nein” ist nicht verhandelbar und benötigt keine Begründung.

Körperkontakt in der CI

Meist entsteht der Tanz in der CI aus dem Körperkontakt der Tanzenden. Dieser Körperkontakt ist notwendig, um Gewicht geben und nehmen zu können und mit einem gemeinsamen Kontaktpunkt zu tanzen. Berührung mit dem Ziel sexueller Annäherung ist nicht CI. Durch den Körperkontakt erhalten wir für den Tanz essentielle Informationen über unsere Tanzpartner_innen: * Wie ist deren Körper gerade im Raum und im Verhältnis zu meinem organisiert? * Welche Unterstützung brauchen sie, wie viel Gewicht können sie nehmen? * In welche Richtung bewegt sich der gemeinsame Kontaktpunkt? Sich dem Spiel mit unseren Körpern und den physikalischen Kräften hinzugeben und die unendlichen Bewegungsmöglichkeiten zu entdecken – von der kleinsten Berührung bis hin zur dynamisch kraftvollen Begegnung – kann inspirierend sein und großen Spaß machen!

Weitere Formate der CI

Contact Improvisation-Jam-Info Version 1.0 Juni 2019, lizensiert als CC BY 4.0 Christian Apschner, Paulina Cebula, Manu Eder, Lucia Schmid, Sebastian Schubert Dieses Infoblatt stellt einen gemeinsamen Konsens seiner Autor_innen dar. Wir sind uns bewusst, dass viele Inhalte verkürzt dargestellt sind, und viele Aspekte der CI keine Erwähnung gefunden haben. Unser Ziel ist es, eine Orientierungshilfe für die Teilnahme an Contact Improvisation-Jams bereitzustellen.

feedback

we are working on a web-based form for you to get in touch with us - for now please contact Sebastian (admin of this page) by mail. thank you!